Aufgrund vielfachen Kundenwunsches kam World of Warcraft: Classic erneut auf den Markt. Fernab von allen Add-ons, die bisher erschienen sind. Zudem gibt es keine Möglichkeit, die Vorteile aus der Basisversion zu beschaffen. Es ist ein Neubeginn.

Nun ist den Spielern ein Exploit aufgefallen, wodurch ein Dungeon- oder Raid-Boss abermals wiederholt werden kann. Die Gruppe konnte von Spieler zu Spieler wechseln und alle Mobs erneut beschwören. Kein Wunder also, dass der Entwickler des Spieles – Blizzard Entertainment – etwas dagegen hat.

Der Grund für das Ausnutzen dieses Fehlers ist, dass die Instanz nicht erneut wiederholt werden muss, wenn man das gewünschte Item bei Erfolg nicht erhalten hat. Die gefragten Items waren zum Beispiel Rezepte für Berufe oder gefragte Items, die im Auktionshaus verkauft werden können.

Sperrungen folgen von Blizzard

Wer diesen Exploit nutzt, wird jedoch bestraft. Bisher gab es bereits auf den Social Media-Kanälen Screenshots von E-Mails, in denen es heißt, dass der Spieler für vier Wochen gesperrt bleibt. Andere Nutzer dagegen wurden entweder für ein halbes Jahr oder sogar für immer gesperrt. Zudem wurden die erbeuteten Items wieder entfernt. Eine offizielle Bestätigung dieser Umstände gab es jedoch noch nicht.

Dass es aber Strafen gibt, wurde bereits von Blizzard angekündigt. Im Blizzard-Forum heißt es, dass jeder, der den Fehler wissentlich ausgenutzt hat, um sich einen unfairen Vorteil zu verschaffen, selbstverständlich identifiziert und gebannt wird. Das klingt so, als würde die jeweilige Strafe je nach Härte ausfallen.

Goldverkäufer sind wieder im Trend

Zusätzlich macht ein weiteres Thema die Runde. Goldverkäufer sind wieder stark im Geschäft: Nachdem das Basis-Spiel zu einfach geworden ist, gab es kaum einen Grund, Gold durch echtes Geld zu kaufen.

WoW Classic ist jedoch schwerer, da es prinzipiell nicht für Gelegenheitsspieler ausgelegt ist. Goldverkäufer haben das Problem erkannt und bieten wieder mit Erfolg ihre Dienstleistungen an, so wie wir es aus den vergangenen Zeiten kennen.